• Margit Hruska

Wertvolle Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit

Aktualisiert: 27. Apr 2019

Mit der Umstellung zehrt der Organismus an den Energiereserven. Während bei den einen die Frühlingsgefühle hochkommen, leidet manch ein anderer an ständiger Müdigkeit. Damit diese erst gar keine Chance hat, habe ich hier 8 wertvolle Tipps gegen die Frühjahrsmüdigkeit.


Der Frühling liegt in der Luft! Nach dem hoffentlich letzten kalten Tagen lockt uns das schöne Wetter ins Freie. Radfahren, Walken, Laufen und Bewegung hilft uns, den Winter hinter uns zu lassen, abzuschalten und wieder auf Touren zu kommen. Jeder erfreut sich der ersten Sonnenstrahlen und wärmeren Tage, wenn da nicht diese ständige Müdigkeit und innere Schwere wäre.


"Wenn die Tage länger werden und die Sonne intensiver, kann sich das „Depot“ wieder auffüllen. Doch das strengt unseren Körper an. Mit dieser Umstellung zehrt der Organismus an unseren Energiereserven. Dies nimmt auch Einfluss auf unsere Psyche."

Das Frühjahr ist die Zeit des Neubeginns, des Wachsens, die Zeit der Umstellung. Der Winter leert unseren Serotonin-Spiegel. Serotonin wird bei Tageslicht gebildet und macht uns aktiver, kann Schmerzen hemmen, sorgt für gute Stimmung und wird auch als das körpereigene Antidepressivum (Glückshormon) bezeichnet. Der Körper braucht genügend Serotonin, damit sich wiederum abends Melatonin (Schlafhormon) bilden kann. Melatonin reguliert den Schlaf und steuert unseren Tag-Nacht-Rhythmus. Ist der Melatonin-Haushalt unausgeglichen, hat das Antriebslosigkeit, Erschöpfung und Müdigkeit zur Folge. Gemeinsam regeln sie unseren Bio-Rhythmus, wobei Licht der wichtigere äußere Taktgeber für unseren Bio-Rhythmus ist.



Damit sich Ihr „Sonnen-Depot“ schneller auffüllen kann und das auch weniger anstrengend ist, habe ich folgende 8 wertvolle Tipps für Sie:



1. Viel trinken


Trinken Sie mindestens 3 Liter reines Leitungswasser. Leitungswasser ist reinste Energie für unseren Organismus.



2. Frische Luft tanken


Überwinden Sie Ihren inneren Schweinehund und tanken Sie möglichst viel frische Luft. Das erhöht die Serotonin-Produktion und füllt das „Sonnen-Depot“ schneller.



3. Bewegung ist das A und O


Bewegung-Bewegung-Bewegung! Mit Bewegung in der frischen Luft, geht es einfach schneller. Dabei müssen Sie ja nicht unbedingt Sport betreiben, gehen Sie spazieren oder leicht walken. Dann können Sie genügend frische Luft tanken und bewegen sich gleichzeitig.



4. Ausreichend Schlaf


Gönnen Sie Ihrem Körper die Ruhe die er braucht. Sorgen Sie dafür das Sie ausreichend schlafen. 7-8 Stunden sollten es sein, damit der Organismus genügend Zeit hat sich zu regenerieren und Melatonin zu bilden.



5. Die eigenen Bedürfnisse wahrnehmen


Nehmen Sie den Frühling und die Sonnenstrahlen bewusst wahr. Durchbrechen Sie Ihre Routinen! Genießen Sie diese wunderbare Jahreszeit in der freien Natur. Oft nehmen wir auf uns und unsere Bedürfnisse zu wenig Rücksicht. Wir arbeiten einfach im Jänner und Februar zu viel, obwohl eigentlich unser Körper auf Ruhe programmiert ist. Das Leben entgegen der Natur zu leben, setzt sich dann in unserer heutigen Zeit nahtlos im Frühling fort. Wir gönnen uns im Winter in den Ruhemonaten viel zu wenig Entspannung. Obwohl uns dann aber der Frühling mit seinen warmen Temperaturen und den vermehrten Sonnenstrahlen (höheres Lichtvorkommen) eigentlich entgegen kommt, nehmen wir uns zu wenig die Zeit, um das auch wirklich mit allen Sinnen wahr zu nehmen. Wir kommen unseren von Natur gegebenen Bedürfnissen, raus zu gehen und Bewegung zu machen, zu wenig nach und bleiben in unserer Routine.


Tipp: Durchbrechen Sie Ihre Routinen mit einem Haus- oder Büroputz. Das kann für einen aufgeräumten und klaren Kopf sorgen, belebt und kann das Gefühl geben, etwas erledigt zu haben. Vielleicht kommt ja sogar daher der Brauch des Osterputzes 😊.



6. Versuchen Sie Wechselduschen


Im Badezimmer lässt sich das Immunsystem hervorragend mit kalt-warmen Wechselduschen trainieren. Sie müssen ja nicht sofort mit eiskaltem Wasser beginnen. Stellen Sie das kalte Wasser jeden Tag ein bisschen kälter. So überwinden Sie Ihren inneren Kritiker! Versuchen Sie es 21 Tage lang. Der Temperaturunterschied regt den Kreislauf an und vertreibt die letzten Winterenergien in uns.


Tipp: Immer mit kaltem Wasser die Dusche beenden.



7. Magnesiumöl-Spray nicht vergessen


Magnesium ist ein wichtiger Bestandteil im menschlichen Körper und ein wirklicher Tausendsassa unter den Mineralien. Mit unseren Magnesium-Produkten können Sie Ihren Magnesium-Bedarf abdecken, Ihre Gesundheit fördern, körperliche Beschwerden lindern, die Konzentration fördern und auch Ihre Müdigkeit entgegenwirken. Umfassende Informationen können Sie in unserem Blog-Beitrag "Wundermineral Magnesium" nachlesen oder Produktinformationen direkt im Online-Shop.


Tipp: Gerne können Sie in dieser Zeit auch anstatt der üblichen 6 – 8 Pumpstöße die Dosierung auf 8 – 10 erhöhen.



8. Rostock-Essenzen Arbeitsmischung


Erfahrungswerte haben gezeigt, dass Rostock-Essenzen bei Allergien, Müdigkeit, Kraftlosigkeit, Erschöpfung, Konzentrationsschwäche u.v.m. hervorragende Abhilfe schaffen. Zur Anwendung kommen Rostock-Essenzen üblicherweise als pure Essenz oder in einer sogenannten Arbeitsmischung, welche aus max. 12 verschiedenen Einzelessenzen sorgfältig von mir ausgetestet wird.


Gerne können wir per Mail einen Termin ausmachen und Ihre Problematiken über Skype oder WhatsApp besprechen. Sie müssen nicht persönlich in die Praxis kommen. Ist Ihre individuelle Arbeitsmischung fertig, schicke ich Ihnen diese per Post zu. >>> Kontakt aufnehmen.




© 2018 by Margit Hruska

created with Wix.com

Impressum

  • titali Facebook
  • titali Instagram
  • titali Online-Shop
  • titali Blog